Gedicht "Stuhlgang"

So mancher scheint gefesselt  -  an seinen eig´nen Sessel.

Ein And´rer sieht es locker  -  und setzt sich auf seinen Hocker.

Der Dritte meint ganz cool  -  ich bin normal - ich nehm´ n´Stuhl!

Der Vierte sitzt dann all day long  -  auf sei´m geliebten Chaiselongue.

Der Fünfte, wie ich ahne,  -  auf seiner Ottomane!

Der Sechste, wie ich ahn,  -  auf seinem Diwan!

Der Siebte - ach nee  -  auf seinem Canapee!

Der Achte, wie vertrackt  -  nur auf seinem Sitzsack!

 

Und es soll Konzerte geben  -  da wird bekanntgegeben:

"Wer will und kann, der darf..."  -  diesen Satz find ich besonders scharf!

"seinen eig´nen Stuhl mitbringen!"  -  

ich glaub, da könnt Ihr n´ Liedchen von singen!

 

Doch Ihr habt Euch nicht umsonst engagiert!

das habt Ihr ja geseh´n

denn im Handumdreh´n

wurde eine der Sitzgelegenheiten prämiert!

Is das nicht wunderschön!

 


Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Alle Texte, Fotos und Bilder unterliegen dem Copyright.